Veganer in aß ausversehen Fleisch

– Lisa H. aus Magdeburg

Schockierend

Magdeburg (fhd)Für die vegane Ernährung hatte sich Lisa H. aus Magdeburg schon als Jugendliche entschieden. Ausgangspunkt war ein Schlachtfest bei ihren Großeltern, die einen Bauernhof besaßen. Lisa fand es unverantwortlich, die knuddeligen Ferkel aufzuziehen, um sie später umzubringen und aufzuessen. Fortan begann Lisa, jegliche tierische Produkte zu meiden. Ihre ledernen Handtaschen tauschte sie gegen Jutebeutel aus. Anstelle ihrer Businessschuhe aus Rindsleder trug sie Leinen-Boots. Das brachte ihr im Büro missbilligende Blicke ein. Das Mittagessen in der Kantine rührte Lisa nicht an, der Nachtisch könnte Gelatine enthalten. Überhaupt entwickelte Lisa einen Lebensstil, an den sich ihre Freunde erst gewöhnen mussten.

Ein besonderer Geschmack

Eines Tages passierte etwas, womit Lisa nie gerechnet hätte. Als sie sich an einem Imbiss über Salat und Bratwurst aus Fleischersatz hermachte, bemerkte sie an der Wurst einen besonderen Geschmack. Irgendwie erinnerte dieser an ihre Kindheit. Die Bratwurst aus Fleischersatz schmeckte genauso wie damals bei Oma. Nachdem Lisa aufgegessen hatte, fragte sie den Imbissbesitzer nach dem Rezept. So einen Fleischersatz wollte sie sich auch besorgen. Dieser druckste eine Weile herum, bis er zugab, dass die veganen Zutaten Tofu und Saitan gerade nicht im Angebot waren und er auf das kostengünstigere Schweinefleisch umgestiegen wäre. Ein wenig Mogelei sei in dieser schwierigen Welt doch erlaubt. Anfangs ärgerte sich Lisa. Doch immer häufiger ertappte sie sich dabei, eine Fleischmahlzeit zu sich zu nehmen. Drei Wochen später brauchte sie täglich Fleisch, um sich satt und glücklich zu fühlen. Mit ihren Freunden geht Lisa inzwischen nicht mehr aus, weil sie ihren Heißhunger auf Deftiges kaum unter Kontrolle bringen kann. Bereits am Morgen benötigt sie ihr Steak, mittags gibt es Eisbein, am Abend ein ganzes Hähnchen. Die Folgen blieben nicht aus.

Ihr Körper stößt das Fleisch ab

Inzwischen ist Lisa dick geworden und Schminke hilft auch nicht mehr. Ihr Körper, der die tierischen Proteine nicht gewohnt ist, stößt das Fleisch ab. Und auch das körpereigene Gewebe versucht Lisas Körper los zu werden. Sie hat schon viele Ärzte aufgesucht. Helfen konnten sie ihr nicht. Nun bekam sie die Auflage sich in einer Suchtklinik behandeln zu lassen. Letzte Woche Montagnacht hatte sie solchen Heißhunger auf Fleisch und alle Märkte hatten zu das sie vor Verzweiflung den Mischlingsrüden ihres Nachbarn gerissen hat.

Lisa warnt alle Veganer niemals Fleisch zu essen. Das kann böse enden wie bei ihr!