Ursula von der Leyen Kanzlerin 2017

– Ursula von der Leyen, deutscher Bundestag / Collage // CC-BY Wilhelm von Pax

Ursula von der Leyen wird Kanzlerin 2017

Berlin (fhd)Ursula von der Leyen soll Kanzlerin werden. In den vergangenen Wochen ging unsere Redaktion einer Frage nach, die sich Leserbriefen zufolge viele Politik-Interessierte stellen: Wie kommen unsere Politiker an ihre Posten? Wie kann es sein, dass eine Doktorandin der Frauenheilkunde heute Bundesministerin für Verteidigung ist und 2017 Kanzlerin werden soll? Unsere Redakteure klären Sie auf.

Zunächst machten wir uns mit dem Lebenslauf der heutigen Bundesministerin vertraut. Sie studierte Volkswirtschaftslehre, bevor sie zur Medizin wechselte. Die Promotion gelang ihr – irgendwie – in der Frauenheilkunde. Auf den Facharztabschluss verzichtete sie. Später fand man Frau von der Leyen als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Medizinischen Hochschule in Hannover wieder. Bereits zu dieser Zeit engagierte sie sich politisch.

2003 wurde sie Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit. Die Bezeichnung des Posten änderte sich einige Male. An die ersten Verdienste werden sich zumindest die Blinden noch erinnern. Ihnen strich die Ministerin das Landesblindengeld.

2005 nahm die Bundeskanzlerin sie ins Kompetenzteam für die Bereiche Familie und Gesundheit auf. Ins Kompetenzteam kommt nur, wer Kompetenz besitzt. Das beantwortet obige Frage zumindest teilweise.

In berufliche Karriere

In ihrer weiteren beruflichen Karriere zeichnete Frau von der Leyen ein neues Familienleitbild, das sich gegen traditionelle Werte auflehnte. Die Ursula sprach sich für mehr Sanktionen für Arbeitslosengeld-II-Empfänger aus, bevor sie 2013 ins Ressort der Verteidigung wechselte. Bundesministerin ist sie. Verteidigung hat mit Gesundheit nichts gemein, werden Sie, liebe Leserin und lieber Leser nun verständlicherweise aufschreien. Beruhigen Sie sich bitte, es gibt Parallelen. Was meinen Sie, wie sehr die Ursula in ihrer Zeit als Gesundheits-, Sozial- und Familienministerin ihre sehr individuellen Ansichten verteidigen musste? Und nicht nur das.

Sie kann und weiß alles, echt!

Die Bundesministerin Ursula von der Leyen musste sogar ihre Ehre verteidigen. Ihr wurde tatsächlich vorgeworfen, bei der Dissertation abgeschrieben zu haben. Das ist völliger Quatsch! Ursula von der Leyen ist nämlich ein Genie mit einem Höchst-IQ. Das beweist sie in ihrer Bewerbung (siehe unten) um den Politiker-Posten, die uns inzwischen zugespielt wurde. Sie schrieb: „Ich kann und weiß alles, echt!“ Na, wenn das nicht Antwort genug ist. Ursula von der Leyen kann jeden Posten besetzen!

Ursula von der Leyen Bewerbung

– Ursula von der Leyens Bewerbungsschreiben

.