Stephen Hawking

© Fehldruck

Einer der klügsten Köpfe dieser Welt

Nicht nur hierzulande verlangt die Politik, Behinderte Menschen besser in das Alltagsleben einzubinden. Auch in Amerika sucht man nach Möglichkeiten, körperlich und geistig beeinträchtigte Menschen in einem normalen Umfeld zu integrieren. Viele Unternehmen setzen die Vorgaben zwischenzeitlich um.

Airlines und Bahngesellschaften beispielsweise stellen Fettleibigen breitere Sitze zur Verfügung. Beinahe jedes Hotel bietet behindertengerechte Unterkünfte an. Großzügige Gänge erlauben Rollstuhlfahrern in den Supermärkten den bequemen Einkauf. Allerdings umfasst die Gleichbehandlung noch nicht alle Lebensbereiche. Der Rollstuhlfahrer Stephen Hawking hat dies am eigenen Leib erfahren und aus Wut eine kulturelle Einrichtung verklagt.

Der Kläger mokierte die fehlende Rollstuhlrampe. Ohne sie wäre es ihm kaum möglich, ins Innere des Gebäudes zu gelangen. Weiterhin seien die Türzargen so schmal, dass sein Rollstuhl kaum hindurch passe. Er könnte sich die Hände aufschürfen.

Stephen Hawking

Der Tresen im Barbereich ist für Hawking zu hoch. Er kann weder über selbigen schauen noch wird er selbst zur Kenntnis genommen. Das Licht ist zu diffus. Wenn er sich zur Toilette begeben muss, könnte er von anderen Gästen angerempelt werden. Die Toilette sind zu klein. Darin kann er mit seinem Gefährt weder wenden noch es so abstellen, dass es möglich ist, sich auf die Toilettenbrille zu hieven. Die Duschen haben keinen ebenerdigen Einstieg, dabei hat doch auch er in gewissen Situationen das Bedürfnis nach einer Erfrischung.

All diese Punkte leuchteten der Jury ein. Beinahe hätte man darauf verzichtet, Zeugen vorzuladen. Als Hawking allerdings forderte, der Betreiber des Etablissements müsse das Personal besser schulen, damit dieses seinen Bedürfnissen nachkommen kann, wurden die Juristen skeptisch. Nathalie F. musste in den Zeugenstand treten.

Sein bestes Stück

„Der Kläger hat verlangt, sein bestes Stück zu polieren und auszusagen“, sagte der Vorsitzende Richter und deutete auf Hawkings Rollstuhl. „Was haben Sie daraufhin getan?“ Nathalie F. bekam einen roten Kopf und meinte, es müsse sich um eine Verwechslung handeln. Sie habe Hawking die Hose aufgeknöpft. Weil sie schließlich in einem Stripclub arbeite und ein bisschen Service wäre von den meisten Gästen erwünscht.