Der Papst Franziskus küßt die Hand von David Rockefeller, John Rothschild und Henry Kissinger

Der Papst Franziskus küßt die Hand von David Rockefeller, John Rothschild und Henry Kissinger

Rockefeller, John Rothschild und Henry Kissinger beim Papst zu Besuch

Rom (fhd)Bereits im Dezember 2015 spielte sich im Vatikan eine ominöse Geschichte ab. Sie kam unserer Redaktion erst jetzt zu Ohren. Papst Franziskus sollte einem Dumme-Jungen-Streich aufsitzen. Näheres hierzu erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Im vergangenen Jahr rief der Papst zur Sparsamkeit auf. Kurz vor dem Weihnachtsfest verkündete er, „dass Gott sich nicht mit den Mächtigen verbünde und sich auch nicht mit Gewalt aufzwinge. ‚Gott kommt als kleines Kind zu uns, um mit seiner demütigen Güte unsere Herzen anzuhören.‘ Das Weihnachtsgeheimnis liege bei denen, die wohltätig seien.“ (Quelle: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/weihnachten-im-vatikan-der-papst-hat-das-sparen-befohlen-13981119.html)

Von dieser Moralpredigt wollten David Rockefeller, John Rothschild und Henry Kissinger nichts wissen. Diejenigen, die Wasser predigten, tränken immer den teuersten Wein. Diesbezüglich sollte man ein kleines Experiment wagen. Die drei Einflussreichen machten sich auf den Weg nach Vatikanstadt.

Aufgrund von Terrorwarnungen herrschte dort wenig Betriebsamkeit. Franziskus schien froh, überhaupt Besucher zu empfangen. „Was bringt ihr mit?“, fragte er, als er die Tasche sah, die nur mit Geschick beim Sicherheitspersonal vorbeigeschleust werden konnte. „Einen Brottrunk“, sagte Rockefeller. „Ich habe einen Saft aus Äpfeln gepresst“, schmeichelte Rothschild. Kissinger präsentierte Pflaumensaft. „Falls es mit der Verdauung mal nicht so klappt.“

Rockefeller, John Rothschild und Henry Kissinger fehlten die Ringe

Der Papst bestand darauf, das Mitgebrachte mit seinen Gästen bei einem lockeren Gespräch zu teilen. Er bedankte sich und küsste jedem die Hand, servierte eine Handvoll Haferkekse und stellte Gläser auf den Tisch. Man sprach über politische und wirtschaftliche Probleme in der Welt und auch über Frauen. Nach jedem Gläschen, mit dem man anstieß, lockerte sich die Stimmung mehr. Was Rockefeller und seine Freunde verschwiegen hatten, war der Alkoholgehalt, der den mitgebrachten Getränken inne war. „Der Papst ist kein Kostverächter“, raunte Rothschild Kissinger leise zu. An den Rest den Abends konnten sie sich später nicht mehr erinnern.

Kurioserweise fehlte Rockefeller, John Rothschild und Henry Kissinger nach dem Handkuss die Ringe. „Irgendwie muss man doch zu etwas kommen“, freute sich derweil Franziskus. „Der Sparzwang gilt nur für andere.“