Krümelmonster

© Heye

Das Krümelmonster wird um seine Gage gebracht

München (fhd) – Ein Skandal seinesgleichen hat unsere Redaktion erschüttert. Das Krümelmonster wurde um seine wohlverdiente Gage gebracht. Eigentlich hätte alles fantastisch sein sollen und das Krümelmonster würde endlich, nach all den vielen Jahren, aus dem Schatten von Ernie und Bert treten. Das Angebot, als das neue Gesicht der BMW 1er Kampagne aufzutreten, sollte der Durchbruch sein.

Für den Launch des neuen BMW 1er erarbeitet die Werbeagentur Heye eine Digital Kampagne mit einem ganz besonderen Testimonial – dem Krümelmonster. In vier Videos (siehe unten) präsentiert das Krümelmonster die Features des neuen BMW 1er.

Soweit so gut, die Kampagne wurde zu einem MEGA Erfolg und gewann sogar den goldenen Ottocar Award in der Kategorie Multimedia. Zudem sollte es auch ein großer Zahltag für das Krümelmonster werden und seine Altersvorsorge wäre gesichert. Vereinbart waren 1,5 Tonnen Kekse aber es kam anders, BMW wollte auf einmal nicht mehr Zahlen! Mit einem miesen Trick zog BMW vor das Arbeitsgericht mit der Begründung das im Kleingedruckten des Vertrages steht das Menschen und Tiere eine Gage bekommen. Somit sehen sie sich nicht in der Pflicht dem Krümelmonster eine Gage zu zahle da er kein Mensch und kein Tier sei sondern eben ein Monster! Und somit stehe im keine Gage zu. Das Arbeitsgericht München gab dem Bayerischen Automobilhersteller Recht und das Krümelmonster wurde um seine Gage gebracht. Auch der Einwand des Rechtsbeistandes des Krümelmonsters das somit das Krümelmonster um seine Existenz gebracht wird und er am Hungertuch nagen müsste wurde vom zuständigen Richter mit der Begründung abgewiesen dass das Krümelmonster sich nur Nachts unter die Betten von kleinen Kinder legen müsse und schon hätte er einen krisensicheren Job.

Krümelmonster Interview

Unsere Redaktion hatte die Möglichkeit mit dem Krümelmonster persönlich zu sprechen:

Redaktion: Hallo Krümelmonster, vielen Dank das du dir Zeit für uns genommen hast. Wie geht es dir?

Krümelmonster: Kekse.

Redaktion: Wie verkraftest du das Urteil und die damit für dich verbundenen Konsequenzen?

Krümelmonster: Sniff, Sniff Kekse.

Redaktion: Verständlich das du traurig und am Boden zerstört bist. Kommt da nicht Wut in dir auf?

Krümelmonster: KEKSE.

Hier mussten wir das Interview abrechen da das Krümelmonster nicht mehr in der Lage war das Interview weiter zu führen. Wir wünschen dem Krümelmonster alles Gute und viel Kraft um diese harte und schwere Zeit zu überstehen.

Eine Schande

Wir fragen uns wo bleibt hier die Gerechtigkeit und die Regierung? Eine tolerante Asylpolitik, verschwendete Steuergelder und immer wieder Diäten für die Politiker aber dem Krümelmonster hilft niemand! Es kommt sogar noch schlimmer. Ein Asylantrag des Krümelmonsters wurde abgelehnt mit der Begrünung dass sein Herkunftsland nicht bestimmt werden kann.

Unsere Redaktion hat beschlossen dem Krümelmonster zu helfen und wir haben Helena Fürst kontaktiert. Sie soll helfen. Wer dem Krümelmonster bis dahin helfen möchte sendet ein Care Kekspaket an:

An das Krümelmonster
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Der BMW 1er und das Krümelmonster

Video #1: Spotify
Auf Spotify findet das Krümelmonster seinen Lieblingssong.

Video #2: Concierge Service
Das Krümelmonster sucht Kekse. Hier hilft der Concierge Service.

Video #3: Heckantrieb
Das Krümelmonster und jede Menge Kekse … äh Donuts mit Marco Wittmann.

Video #4: Real Time Traffic Information
Frische Kekse. Und dann ein Stau. Dank Real Time Traffic Information no Problem.


.