Erziehungslager für Politiker

© Fehldruck – Exlusive und geheime Aufnahmen der Delinquenten.

Genug ist genug. Wer nicht hören will, muss fühlen!

Berlin (fhd) „Ja, macht denn hier jeder, was er will?“ So und nicht anders soll der deutsche Bundespräsident gefragt haben, als er vom Streit der Parteien in der Flüchtlingspolitik hörte. Diesem Hin und Her musste unbedingt Einhalt geboten werden. Was sollte es denn bringen, das Volk gegeneinander aufzuwiegeln, es mit Phrasen zu überschütten, wenn man sich innerhalb der Politik nicht einig wird? Derartig unsinnige Diskussionen, wie man sie übrigens auch im Hinblick auf die Frauenquote und die Vorratsdatenspeicherung kennt, soll es künftig nicht mehr geben. „Damit ist jetzt Schluss!“ Gauck sagte es, schlug mit der Handfläche auf einen Aktenordner, der mit Bürgerbeschwerden gefüllt war und schuf umgehend Abhilfe. Sämtliche Politiker müssen als erstes das Zuhören neu lernen und als nächstes diszipliniert werden. Wo gelingt dies besser als in einem Boot Camp/Erziehungslager?

Selbiges wurde inzwischen in der Nähe von Berlin erbaut. Selbstverständlich unterliegen sämtliche Details dem Staatsgeheimnis. Jedoch sind unserer Redaktion geheime Unterlagen zugespielt worden. Das Boot Camp/Erziehungslager soll sicheren Quellen zufolge denselben disziplinarischen Grundregeln unterliegen wie die Trainingslager für Rekruten, die vom US-Militär der Marineeinheiten genutzt werden. Dort herrscht das Prinzip: Als erstes muss der Willen der Neulinge gebrochen werden, damit man ihn dann nach seinen eigenen Vorstellungen wieder aufbauen kann. Die Teilnehmer werden so lange gedrillt, bis ihre Disziplin bis auf zwei Stellen nach dem Komma geeicht ist.

Grund für diese Erziehungsmaßnahme

Nach dem Grund für diese Erziehungsmaßnahme befragt hätte Gauck geantwortet, er selbst hat von den Kindereien genug und ist erzieherische Überforderung mit dem Nachwuchs. Die Super Nanny hätte aktuell keine Termine frei und außerdem sei es bei diesem Wetter in der Schämecke zu kalt. Gerade bei der zarten Ursula müsste er damit rechnen, dass sie sich einen Schnupfen einfängt oder sich „untenrum“ verkühlt. Das wäre ihm zu heikel, zumal man nicht weiß, ob sie längerfristig an sich herum doktere. Das einzig Richtige sei ein Boot Camp/Erziehungslager und der Versuch das Problem in die Hände von Spezialisten zu geben.
Wie lange sich die Delinquenten in der Einrichtung aufhalten sollen, hängt wohl vorwiegend von ihren bisherigen Vergehen ab. In der Regel sind sechs Monate vorgesehen mit fest strukturierten Tagesablaufen, mit viel Sport, Verhaltenstraining und Disziplinierungsmaßnahmen.

Der Ablauf der ersten drei Tage sieht wie folgt aus:

Donnerstag ————————————————————————

Do, 18.00
Eröffnung, Einzug der Delinquenten, Reden, Vorstellung der Delinquenten

Do 19.30
Kennenlerngespräch der Delinquenten, Einzelbefragung

Do 21.00
Nachtlauf
Die Delinquenten müssen 2 Stunden und 59 Minuten im Kreis laufen

Do 23.59
Nachtruhe

Freitag ————————————————————————

Fr 5.55
Aufstehen

Fr 6.00
Frühsport
Dehnübungen, Aufwärmtraining

Fr 6.30
Waschen

Fr 7.00
Frühstück

Fr 7.30
Zähne putzen

Fr 7.40
Überlebenstraining
Wie ernähre ich eine vierköpfige Familie mit einem Mindestlohn

Fr 9.00
Theorieunterricht
Thema – Mit geistigem Einsatz Zuhören lernen

Fr 10.30
Respekttraining

Fr 12.00
Liegestützen

Fr 12.30
Mittagessen

Fr 13.00
Mittagsruhe
Passanten dürfen Delinquenten zurechtweisen

Fr 14.30
Zuhörtraining

Fr 15.30
Respekttraining

Fr 16.30
Theorieunterricht
Thema – Wie Politiker nicht mehr Lügt

Fr 17.30
Waschen

Fr 18.00
Abendessen

Fr 19.00
Putzdienst

Fr 20.00
Tagesbericht
Die Delinquenten dürfen sich gegenseitig denunzieren

Fr 21.30
Nachtlauf, Dehnübungen

Fr 23.59
Nachtruhe

Samstag ————————————————————————

Sa 5.55
Aufstehen

Sa 6.00
Frühsport
Dehnübungen, Aufwärmtraining

Sa 6.30
Waschen

Sa 7.00
Frühstück

Sa 7.30
Zähne putzen

Sa 7.40
Überlebenstraining
Wie überlebe ich mit einer Rente

Sa 9.00
Theorieunterricht
Thema – Mit körperlichen Einsatz Geldverdienen

Sa 10.30
Respekttraining

Sa 12.00
Liegestützen

Sa 12.30
Mittagessen

Sa 13.00
Mittagsruhe
Passanten dürfen freiwillig Delinquenten anschreien

Sa 14.30
Ausdauertraining

Sa 15.30
Respekttraining

Sa 16.30
Überlebenstraining
Wie kaufe ich ohne Geld ein

Sa 17.30
Waschen

Sa 18.00
Abendessen

Sa 23.59
Nachtlauf bis 5.55 Uhr dann aufstehen.

Sicherheitsvorkehrungen im Boot Camp:

  • Überwachungskameras
  • Bewegunsmelder
  • Stacheldrahtzäune